Ruta graveolens
search
Kräuter und Küchenkräuter

Ruta graveolens

Ruta graveolens

:: 10/20 cm
Die Weinraute oder Gartenraute (Ruta graveolens) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Rauten (Ruta) innerhalb der Familie der Rautengewächse (Rutaceae). Sie zählt zu den Gewürzpflanzen sowie zu den traditionellen pflanzlichen Heilmitteln und wird manchmal als Zierpflanze angebaut. Der Pflanzenname „Raute“ (kurz für Weinraute), über mittelhochdeutsch rūte entlehnt von lateinisch ruta bzw. (wie bei Dioskurides, der die Raute in seiner Materia medica auch als peganon bezeichnete) griechisch rute (Weinraute), ist möglicherweise abgeleitet von indogermanisch srū- (‚sauer‘, ‚herb‘) im Zusammenhang mit dem bittersüßen Aroma der Pflanze. Der botanische Artname „graveolens“ ist zusammengesetzt aus lateinisch gravis (‚stark‘) und olere (‚riechen‘) in Bezug auf den stark aromatischen Duft der Weinraute. Die Weinraute ist ein Halbstrauch mit am Grunde schwach verholzenden unteren Zweigen, der Wuchshöhen von meist 30 bis 50, selten bis zu 100 Zentimetern erreicht. Die fein geteilten Laubblätter sind zwei- bis dreifach fiederschnittig und die Blattzipfel sind spatelförmig mit stumpfem oder mit kleinem Spitzchen. Die Laubblätter sind durch Ölzellen durchscheinend punktiert. Sie fallen durch ihre blaugrüne Farbe auf, die auf „Bereifung“ mit einer Wachsschicht beruht. Die Blütezeit reicht von Juni bis August oder November. Der reichblütige trugdoldige Blütenstand ist ein rispiges Pleiochasium. Die fast geruchlosen Blüten sind zwittrig. Die seitlichen Blüten sind vierzählig und die endständigen fünfzählig. Blütenachse bildet ein ringförmiges Polster. Die Kronblätter sind bei einer Länge von 7 bis 10 Millimetern löffelartig und etwas gezähnt. Die Blütenkrone ist grünlich-gelb, mattgelb bis gelb. Die bei einem Durchmesser von etwa 1 Zentimeter kugelförmigen Kapselfrüchte sind vier- bis fünffächrig. Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 72 oder 81. Alle Pflanzenteile der Rauten-Arten besitzen zahlreiche Öldrüsen, die ätherische Öle enthalten und den sehr intensiven Geruch der Pflanze hervorrufen. Die etwas derben Laubblätter sc...
Campestris
PS.4720.02